Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen

Am Montagabend wurden wir zu einem Verkehrsunfall (TVUK1) am Fischerhuder Ortseingang alarmiert. Laut Leitstelle sollten mindestens zwei Personen eingeklemmt sein und sich im kritischen Zustand befinden.

Zum Glück stellte sich die Lage an der Einsatzstelle nicht so dramatisch da, weil beide Personen aus den auf dem Dach liegenden PKWs bereits befreit worden waren und der Rettungsdienst kurz nach unserem Eintreffen die Erstversorgung übernehmen konnte. Wir sperrten die Kreisstraße mit Hilfe der Polizei großräumig ab und stellten den Brandschutz sicher. Unsere Aufgabe bestand somit hauptsächlich in der Ausleuchtung der Unfallstelle für die Einsatzkräfte sowie in der Beseitigung der Trümmer auf der Fahrbahn.

Die Feuerwehr Ottersberg unterstütze uns mit Rettungskarten der verunfallten PKWs.

Wir wünschen allen Unfallbeteiligten, vor allem der Schwerverletzten, alles Gute und eine schnelle Genesung!

Pressemitteilung: Nonstop News, Polizei Presseportal

Ausgedehnte Ölspur

Am Samstagvormittag wurden wir kurz vor zehn Uhr zu einer Straßenverunreinigung bei der „Wilhelmshauser Straße“ Ecke „An der Weide“ alarmiert. Als unser Tanklöschfahrzeug an der gemeldeten Einsatzstelle eintraf, wurde eine große Ölspur vorgefunden. Fast zeitgleich meldete die Leitstelle eine zweite Verunreinigung in Fischerhude.

Die Kamerad:innen, die noch im Feuerwehrhaus waren, beluden den GW-L mit dem Rollcontainer Ölspur sowie mit weiteren Säcken Bindemittel und machten sich ebenfalls mit dem GW-L sowie dem TSF-W auf den Weg zur ersten Einsatzstelle. Nach Rücksprache mit der Leitstelle wurden entschieden, dass das Tanklöschfahrzeug weiter die Ölspur erkunden soll und die anderen beiden Einsatzfahrzeuge die Kreuzungsbereiche mit Bindemittel abstreuen sollen. Das Tanklöschfahrzeug fuhr über die „Kreisstraße 2“ bis nach Oyten. Da Oyten nicht in unserem Einsatzgebiet liegt und kein Ende der Ölspur in Sicht wahr, wurde die Ortsfeuerwehr Oyten sowie die Kreisstraßenmeisterei nachalarmiert. Anschließen fuhr das Tanklöschfahrzeug zur Erkundung in die andere Richtung der Ölspur. Hier stießen wir kurz vor Buchholz, auf die Kamerad:innen der Ortsfeuerwehr Buchholz, die uns entgegen kamen und ebenfalls an derselben Ölspur gearbeitet haben. Nachdem wir die Kreuzungsbereiche abgestreut hatten, übergaben wir die Einsatzstelle an den Bauhof und die Kreisstraßenmeisterei.

Amtshilfe für die Polizei

Am Dienstagabend wurden wir und die Feuerwehr Bassen sowie der ELW 2 des Landkreises zu einer Amtshilfe für die Polizei alarmiert. Am Bereitstellungsplatz wurden wir in die Lage von der Polizei eingewiesen. Unser Auftrag war eine großflächige Ausleuchtung der Einsatzstelle für die Polizei. Der ELW 2 unterstütze ebenfalls mit der neuen Drohne die Polizei bei der Beweisaufnahme.

Genauere Informationen sind bei den öffentlichen Medien und der Polizei zu finden: 
Pressemitteilung der Polizei, buten un binnen, NDR, Kreiszeitung vom 29.12.2021, Pressemitteilung der Polizei vom 29.12.2021

(Anmerkung: Die Bilder sind vom Bereitstellungsplatz und nicht von der eigentlichen Einsatzstelle!)

Personensuche – zwei Kinder vermisst

Am Samstagabend wurden wir kurz vor acht Uhr zu einer Personensuche alarmiert. Aufgrund des kühlen Wetters und wegen des Regens wurde auf Vollalarm Fischerhude-Quelkhorn erhöht. Außerdem machte sich der ELW 2 mit der Drohne aus Verden auf dem Weg zu uns.

Zum Glück haben Einsatzkräfte auf der Anfahrt zum Feuerwehrhaus die beiden vermissten Kinder gesehen. Somit rückte der GW-L zum gemeldeten Standort aus. Beide Kinder wurden durchnässt in einer Bushaltestelle gefunden und am Feuerwehrhaus wurden sie mit Jacken und Getränken, bis zum Eintreffen der Eltern, betreut.

Küchenbrand mit Menschenleben in Gefahr

Am frühen Freitagmorgen wurden wir, der Gemeinde-Einsatzleitwagen aus Ottersberg sowie weitere Rettungskräfte in die Buchholzer Straße in Quelkhorn alarmiert. Laut Leitstelle brannte eine Küche in einem alten Bauernhaus und es sollen sich noch Menschen im Brandobjekt befinden.

Beim Eintreffen des erst ausrückendem Fahrzeug, unserem Tanklöschfahrzeug, konnte sich zum Glück die letzte Person aus dem Gebäude schon selbst retten. Umgehend ging ein Trupp unter schweren Atemschutz zur Brandbekämpfung ins Gebäude vor. Schnell konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Anschließend wurde noch, um gezielt Nachlöscharbeiten durchzuführen, das Brandgut aus der Wohnung ins Freie gebracht. Hiernach wurde mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern geschaut. Des Weiteren wurde der Drucklüfter in Stellung gebracht, um die verrauchte Wohnung zu belüften. Nachfolgend wurden noch Spezialkräfte der Kreisfeuerwehr mit dem GW-Mess zur Einsatzstelle nachgefordert, um Messung vorzunehmen. Insgesamt waren drei Trupps unter schwerem Atemschutz im Brandobjekt im Einsatz. Gegen 5:30 Uhr war der Einsatz beendet und die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben.

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Am Samstagvormittag wurden wir, die Feuerwehr Ottersberg, die Polizei sowie mehrere Einheiten des Rettungsdienstes zur Quelkhorner Landstraße gerufen. Laut Leitstelle wurde ein Verkehrsunfall gemeldet, wo die Beifahrerin im Auto eingeschlossen ist und befreit werden musste.

Wir sicherten die Einsatzstelle ab und stellten den Brandschutz sicher. Mit Hilfe von schwerem Gerät, der Kamerad:innen aus Ottersberg, konnte schnell ein Zugang zur Beifahrerin geschaffen werden. Da es sich um ein Hybridfahrzeug handelte, wurde ständig die Temperatur von der Batterie mit unserer Wärmebildkamera geprüft. Drei Personen wurden vom Rettungsdienst gesichtet und sind zur weiteren Untersuchungen in umliegende Krankenhäuser gekommen. Wir wünschen ihnen alles Gute!

Personensuche


An diesem Freitagmorgen wurden wir zur Unterstützung der Feuerwehren Ottersberg und Otterstedt nach Ottersberg alarmiert. Beide Ortsfeuerwehren suchten eine hilflose Person, die den Notruf gewählt hatte.

Als wir im Bereitstellungsraum am Ottersberger Rathaus eintrafen, wurde die vermisste Person gefunden und wir brauchten nicht mehr tätig werden.

Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall

Am Mittwochvormittag wurden wir zu einem Verkehrsunfall nahe Backsberg auf die K2 alarmiert. Laut Leitstelle sollten nur Betriebsstoffe aufgenommen werden, da an der Unfallstelle keiner eingeklemmt ist.

Vor Ort fanden wir ein kräftig deformierten PKW vor. Der Rettungsdienst hatte bereits die Erstversorgung durchgeführt. Wird streuten die auslaufenden Betriebsstoffe ab und sicherten die Unfallstelle ab. Anschließend unterstützten wir noch bei der Bergung des verunfallten PKWs. Der Fahrer des verunfallten PKW kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Pressemitteilung: Nonstop News - buten un binnen - Kreiszeitung

Feuer auf Dachboden mit Menschenleben in Gefahr

Am späten Dienstagnachmittag wurden wir mit dem Stichwort „F2Y“ (Y steht für Menschenleben in Gefahr) mit dem Gemeinde-Einsatzleitwagen aus Ottersberg und dem Rettungsdienst in die Straße „Zum Dieker Ort“ alarmiert. Laut Leitstelle sollte es auf dem Dachboden brennen und die Personenlage vor Ort war derzeit noch unklar.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges konnten alle Personen, die im Haus wohnten, am Gebäude angetroffen werden und diese wurden dann dem Rettungsdienst übergeben. Der Angriffstrupp ging unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor und hatte die Lage schnell und mit wenig Wassereinsatz unter Kontrolle. Durch einen Schmorbrand hatte sich das Feuer auf Matratzen und weitere Deko-Elemente ausgebreitet. Diese wurden für Nachlöscharbeiten nach draußen gebracht und dort mit einem Kleinlöschgerät gezielt abgelöscht. Anschließend wurde mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern gesucht und als dies negativ ausfiel, wurde noch mit dem Drucklüfter kräftig gelüftet.

Feuer im Gebäude mit Menschenleben in Gefahr

Am Karfreitag morgen wurden wir mit dem ELW 1 der Feuerwehr Ottersberg mit dem Stichwort „F2Y – Feuer im Gebäude – Unklare Personenlage“ in die Lilienthaler Straße alarmiert. Im Erdgeschoss ist in einer Werkstatt ein Feuer ausgebrochen. Dank Rauchmeldern in den oberen Geschossen wurden die Anwohner auf den Brand aufmerksam und konnten sich in Sicherheit bringen und alarmierten die Einsatzkräfte.

Der Angriffstrupp des erst eintreffenden Tanklöschfahrzeugs ging unter Atemschutz in die stark verqualmte Werkstatt mit einem C-Rohr zur Personensuche/Brandbekämpfung vor. Schnell konnte festgestellt werden, dass sich keine Person mehr im Brandobjekt aufhielt und der Angriffstrupp mit wenig Aufwand den Brand bekämpften konnte. Für Nachlöscharbeiten wurden noch Utensilien aus der Werkstatt ins Freie gebracht, um diese gezielt abzulöschen.

Wir brachten unseren Drucklüfter in Stellung, um das Objekt zu Entrauchen und zu Belüften. Hierfür wurde dann auch noch der GW-Messtechnik des Gefahrgutzuges des Landkreises Verden nachgefordert. Die Spezialisten führten mehrere Messung im Gebäude durch und gaben es schließlich frei. Verletzt wurde niemand.