Absicherung Sommerlauf 2022

Nach zwei Jahren Pause wurde am Samstag, den 11.06.2022, endlich wieder der Sommerlauf von dem Verein “Sportfreunde Fischerhude e.V.” ausgetragen. Auch wir unterstützten die Veranstaltung mit einigen Kamerad:innen. Wir halfen beim Aufbauen bzw. Zurückbauen der Strecke und beim Absichern der Läufer:innen. Außerdem haben zwei Kameraden mit Fahrrädern die Läufe als “Lotsen” angeführt.

Wir bedanken uns bei den Läufer:innen für diese zahlreiche Teilnahme und gratulieren natürlich auch den Gewinner:innen der drei Läufe.

Jahreshauptversammlung 2022

Am Samstag, den 22. Mai 2022, war es soweit: Unsere Jahreshauptversammlung für dieses Jahr stand endlich an. Sie fand zum ersten Mal in der Fahrzeughalle unseres Feuerwehrhauses statt, da es mit Blick auf die Corona-Lage sinnvoller war. Außerdem war es die erste Jahreshauptversammlung, die Christoph Blanken als neuer Ortsbrandmeister führte, da er im letzten Jahr (2021) neu gewählt wurde.

Insgesamt 75 aktive Mitglieder zählt die Feuerwehr Fischerhude-Quelkhorn zum Jahreswechsel 2022; davon sind fünf Frauen und 70 Männer. Weiterhin haben wir eine starke Jugendfeuerwehr, welche aus 22 Jugendfeuerwehrmitgliedern (Tendenz steigend) besteht. Auch die Altersabteilung ist mit 14 Kameraden gut vertreten.

Zu genau 20 Einsätzen wurden wir im letzten Jahr alarmiert, welche sich in vier Brand- und 16 Hilfeleistungseinsätze gliederten. Einige Einsätze werden wir auch so schnell nicht vergessen, wie zum Beispiel die Unterstützung für die Polizei bei der Gewalttat zwischen Weihnachten und Silvester oder der schwere Verkehrsunfall am Ortseingang in Quelkhorn, den wir mit der Feuerwehr Ottersberg abgearbeitet hatten. Damit haben unsere Aktiven mehr als 5000 Dienst- und Einsatzstunden abgearbeitet und das unter Pandemiebedingungen! Dazu besuchten 26 Mitglieder weitere fachliche Lehrgänge – trotz Corona-Lockdowns.

Ein wichtiger Punkt an diesem Tag war auch die Wahl vieler Funktionsträger:innen, die wir hier kurz auflisten: Maike Seekamp – Atemschutzgerätewartin; Moritz Blecker – Funkbeauftragten; Sven und Tim Wilkens – Gerätewarte; Marco Behrens, Frank Winkelmann und Steven Legien – Festausschuss.

Dadurch, dass wir letztes Jahr keine vollständige Jahreshauptversammlung abhalten konnten, mussten Beförderungen und Ehrungen für zwei Jahre ausgesprochen werden. Ganz besonders freuen wir uns über vier neue Mitglieder in der Einsatzabteilung: Malin Ahlfänger, Kerim Gesing, Fabian Mehrle und Maxi Sammann werden unser Team zukünftig verstärken. Befördert wurden Moritz Blecker, Mika Böhling und Matthis Peper zum Oberfeuerwehrmann; Lucas Bruns, Marten Gieschen und Sven Wilkens zum Hauptfeuerwehrmann; Heinrich Wilkens zum 1. Hauptfeuerwehrmann und Jan Wiechmann zum Löschmeister. Geehrt für 25 Jähriges Mitgliedsjubiläum wurden Jan Bachmann, Christoph Blanken, Maike Seekamp, Norman Behrens, Christoph Bohling und Peter Neveln; für 40 Jahre wurden Uwe Bohling, Karl-Heinz Dietrich und Hans Werner Lohöfer geehrt. Bernd Warnken hat unsere Einsatzabteilung nach 46 erfolgreichen Dienstjahren verlassen und ist in die Altersabteilung gewechselt. An dieser Stelle nochmals alles Gute an unsere beförderten und geehrten Kamerad:innen!

Wir durften auch wieder zahlreiche Gäste begrüßen. Unser Gemeindebürgermeister Tim Willy Weber, der Ortsbürgermeister Wilfried Mittendorf, der Feuerschutzausschussvorsitzender Andre Herzog, unser Gemeindebrandmeister Andreas Böschen sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Mario Rosebrock richteten Grußworte an die komplette Versammlung aus.

Wir können nur sagen, dass die Veranstaltung mehr als erfolgreich war!

Beförderte und Geehrte

Lehrreiche Wochen liegen hinter uns!

Seit März 2020 bestimmt Corona über unser Leben. Uns Feuerwehrleute hat es auch getroffen, denn seitdem konnten keine richtigen Lehrgänge durchgeführt werden. Deswegen freut es uns besonders, dass wir in den letzten sechs Wochen wieder Lehrgänge durchführen durften und auch sehr erfolgreich dabei waren.

Beginnen wir mit der Truppmann-Ausbildung. Dies ist der erste Lehrgang, den man bei der Feuerwehr durchläuft und alle anderen Lehrgänge bauen auf diesen auf. Man könnte sagen: Ab dieser Ausbildung ist man ein richtiger Feuerwehrmann beziehungsweise eine richtige Feuerwehrfrau. Hier wurden in den letzten acht Wochen theoretische und praktische Grundkenntnisse erlernt und am letzten Wochenende vom Kreisausbildungsleiter geprüft. Es wird ein Test für den theoretischen Teil geschrieben und für den praktischen Teil wird ein Löschangriff mit einer Gruppe aufgebaut. Alle Kamerad:innen, die teilgenommen haben, haben bestanden. Folglich dürfen wir nun fünf neue Kamerad:innen in unserer Einsatzabteilung aufnehmen. Wir gratulieren Malin, Maxi, Hannes, Fabian und Kerim zur bestandenen Ausbildung!

Außerdem hatte eine Kameradin am letzten Wochenende am Motorsägen-Lehrgang in Oyten teilgenommen und darf nun auch im Einsatzfall mit der Motorsäge arbeiten. Gratulation an Johanna zur bestandenen Ausbildung!

Des Weiteren war ein Kamerad in den letzten drei Wochen bei der FTZ in Verden, wo er seinen Maschinisten-Lehrgang bestand. Maschinist:innen sind in der Feuerwehr die „Fahrer:innen“ der Einsatzfahrzeuge, sie bedienen alle Aggregate und Pumpen am und im Fahrzeug, helfen den Einsatzkräften bei der Entnahme von Equipment vom Fahrzeug und vieles mehr… Herzlichen Glückwunsch an Sven zur bestandenen Ausbildung!

Zusätzlich dazu hat ein Kamerad erfolgreich seinen Gruppenführer über einen teilweisen Online-Unterricht bestanden. Ein:e Gruppenführer:in ist eine Führungskraft in der Feuerwehr, welche eine taktische Einheit von neun Personen leitet. Wir gratulieren auch Hannes zur bestandenen Ausbildung!

Bilder von der Truppmann Abnahme 2021

Übergabe eines Tablets für unsere Feuerwehr

Auch in unserer Feuerwehr hat die Digitalisierung einen immer größeren Einfluss. Nachdem wir im Herbst letzten Jahres schon eine digitale Alarmierungsmöglichkeit bekommen haben, wurde uns zur Mitte diesen Jahres ein Tablet übergeben. Mit dem Tablet ist es nun möglich auf Einsatzkarten zuzugreifen, zum Einsatz zu navigieren (per Navigation über GPS), und das Wichtigste ist die sogenannte App „Wasserkarte.info„. Damit ist es möglich alle unsere Wasserentnahmestellen wie Hydranten oder Bohrbrunnen einzutragen. Der Vorteil dieser App ist zudem, dass unsere gesamte Gemeindefeuerwehr mit der App und einen Tablet ausgestattet worden ist. Bei einer Alarmierung zum Beispiel nach Ottersberg können wir schon auf Anfahrt schauen, wo die nächste Wasserentnahmestelle bei der Einsatzstelle ist, um eventuell schnell eine Wasserversorgung herzustellen. Durch die Synchronisation der App in einer Cloud können alle Gemeindefeuerwehren auf die Informationen zugreifen. Außerdem kann man sehen in welcher Entfernung von unserem aktuellem Standort sich die nächste Wasserentnahmestelle befindet. Die Wasserentnahmestellen werden per GPS, Foto und mit weiteren Informationen hinterlegt, damit diese auch in stressigen Einsatzsituationen einfach aufgefunden werden können. Also bitte nicht überrascht sein, wenn man nun Feuerwehrleute mit einem Tablet im Ort herumlaufen sieht, denn wir müssen nun jede einzelne Wasserentnahmestelle in das Programm einpflegen. Wir bedanken uns bei unserer Gemeinde für die Anschaffung und freuen uns auf die Zukunft!

Das IPad
Das IPad
Aufnahme einer Wasserentnahmestelle ins Tablet
Kartei einer Wasserentnahmestelle
Karte mit Wasserentnahmestellen in der Nähe

Halbjahresbericht 2021 – Erstes Halbjahr

Die erste Hälfte von 2021 ist nun vorbei und wir möchten euch nun einmal informieren, wie der aktuelle Stand der Dinge bei uns ist. Aktuell haben wir 7 Einsätze gefahren, was erfreulicherweise unter dem Durchschnitt liegt. Dieses Jahr ist erneut wieder sehr von Corona beeinträchtigt worden, da alles erstmal Ausfiel: „Keine Dienste im Feuerwehrhaus, keine Jahreshauptversammlung und keine Übungen!“

Daher wurde zu Beginn des Jahres mit sogenannten „Online-Diensten“ begonnen, diese wurde online mit Hilfe des Programms „Zoom“ durchgeführt. Dort wurden einige Themen wie Fahrzeugkunde, Unfallverhütung und Atemschutz besprochen und vermittelt. Dazu trafen sich wenige Personen (natürlich mit Maske & Abstand) im Feuerwehrhaus und haben dann den Online-Dienst vorbereitet und durchgeführt. Dafür nochmal ein großes Dankeschön!  🙂

Mitte April fand die neue Ortsbrandmeister-Wahl statt, die wir als kleine Jahreshauptversammlung abhielten. (Wir berichteten). Dort wurde Christoph Blanken als neuer Ortsbrandmeister und Jan Bachmann als neuer Stellvertreter gewählt. Außerdem wurde Heinz Bohling für 70 Jahre Feuerwehr geehrt. Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse, die übrigens online vermittelt wurden, ging es mit dem gemütlichen Teil weiter… Dieser wurde ebenfalls online über Zoom durchgeführt.

Seit Anfang Mai ist auch das neue Alarmierungskonzept an den Start gegangen. Das bedeutet, dass bei kleineren Einsätzen wie „Feuer 1, TH 1 oder Gefahrgut 1“ die Sirene im Ort nicht mehr bei der Alarmierung zugeschaltet wird. Bei so einer Alarmierung würden dann in diesen Fällen nur noch unsere Melder auslösen.

Mitte Mai wurde ein Großteil unserer Wehr im Impfzentrum Verden gegen Corona geimpft und Ende Juni folgte die Zweitimpfung.

Anfang Juni war es soweit; „Wir dürfen wieder Dienst machen!“. Dank des Inzidenzwertes war es wieder möglich mit maximal 10 Personen und unter Einhaltung der AHA-Regeln Übungsdienste durchzuführen. Außerdem durften die ersten Atemschutzgeräteträger in die neue Atemschutzübungsstrecke zur FTZ nach Verden. Bei der Atemschutzübungsstrecke mussten unsere Atemschutzgeräteträger richtig schwitzen, da dort der jährliche Belastungstest durchgeführt wurde. Außerdem war es für uns eine Premiere, denn die Strecke wurde neu aufgebaut und umgestaltet. Zudem durfte Mitte Juni auch unsere Jugendfeuerwehr wieder Dienst machen. Hier wurde durch die sommerlichen Temperaturen viel mit Wasser gespielt.

Zum Halbjahr hin wurde uns ein Tablet (iPad) übergeben, dieses soll uns im Einsatzfall unterstützen. Wir werden berichten…

So, dies war unserer erstes Halbjahr 2021 und trotz des Coronavirus und des Lockdowns ist doch schon viel passiert. Wir wünschen euch ein schönes und gesundes zweites Halbjahr 2021!
Bleibt Gesund!

Führungswechsel und 70 Jähriges Jubiläum

Vor der diesjährigen Jahreshauptversammlung gab unser aktueller Ortsbrandmeister Ralf Peper bekannt, dass er nicht mehr für eine nächste Amtszeit als Ortsbrandmeister zu Verfügung stehe…

Was als große Jahreshauptversammlung vor dem Feuerwehrhaus mit Wahlen geplant war, wurde mehrmals verschoben und andere Austragungsorte wurden gesucht. Keine Chance, da die aktuelle Corona-Lage dies nicht zulässt. Also sollten die Wahlen in kleinen Gruppen im Feuerwehrhaus stattfinden und das Ergebnis wurde dann am Abend Online in einer Videokonferenz mit einem 70 Jährigen Jubiläum zusammen bekannt gegeben und gefeiert. Die Wahlkommission bestehend aus Gemeindebrandmeister Andreas Böschen und Ordnungsamtsleiter Marco Lorenz haben die Wahl durchgeführt und am Ende die Stimmen ausgezählt.

Christoph Blanken wurde einstimmig, mit 62 Stimmen, zum Ortsbrandmeister gewählt. Nach 12 Jahren unserer Geschichte gibt es nun zum ersten Mal einen neuen Ortsbrandmeister in unserer Wehr.

Da Christoph Blanken nun vom Stellvertreter zum Ortsbrandmeister überstieg, musste nun auch ein neuer stellvertretender Ortsbrandmeister gewählt werden. Hier setzte sich Jan Bachmann knapp gegen Jan Schweer Grupe in der Wahl durch.

Außerdem wurde Heinz Bohling zu einem 70 Jährigen Feuerwehr-Jubiläum geehrt. Das bedeutet, dass Heinz Bohling seit 70 Jahren in der Feuerwehr ist. Laut Kreisbrandmeister Hans-Hermann Fehling ist das bei uns im Landkreis sehr selten.

Presse Artikel:

Heinz Bohling (Mitte) wurde geehrt
Das neue Führungsteam
Wahl

Osterfeuer 2021

Fällt dieses Jahr Ostern wegen der Corona Pandemie aus? Nein!

Doch leider findet wie schon in 2020 auch dieses Jahr kein Osterfeuer auf dem Osterfeuerplatz in Quelkhorn (Ortbergen) statt.

Dementsprechend findet auch keine Sammlung von Baumschnitt, Strauchschnitt etc. am Osterfeuerplatz statt. Das Material kann nach Möglichkeit auf dem eigenen Grundstück verwertet werden oder kann bei den offiziellen Entsorgungsstellen entsorgt werden.

Wenn Ihr Fragen dazu habt, wendet Euch an den Flecken Ottersberg.

Bitte passt Alle gut auf Euch auf und bleibt gesund 🙂

Neues Alarmierungsystem für unsere Feuerwehr

Am letzten Wochenende war es nun soweit: Unsere Feuerwehr bekam erstmals in der Geschichte Funkmeldeempfänger, wodurch das zukünftige Alarmierungssystem grundlegend verändert wurde.

Jeder unserer Kameradinnen und Kameraden bekam einen Funkmelder, wo seine fachliche Qualifikation wie zum Beispiel Atemschutz, Führungsunterstützung, etc. hinterlegt ist. Damit ist es möglich in Zukunft gezielt Kräfte zu alarmieren. Wenn zum Beispiel eine Nachbarfeuerwehr uns aufgrund eines Gebäudebrandes nachfordert, werden gezielt die Kräfte mit Atemschutz alarmiert. Außerdem ist es nun möglich über den Melder eine Rückmeldung abzugeben, wie „Ich komme sofort“, „Komme später“ oder „Komme nicht“. Im Feuerwehrhaus wurde außerdem ein großer Fernseher installiert, wo diese Meldung dann aufläuft. Da kann der Einsatzleiter oder ein Gruppenführer sofort sehen, wie viele Einsatzkräfte kommen und welche Qualifikationen diese haben. So ist es möglich schon vor dem Ausrücken effektiv zu planen. Des Weiteren wird bald bei kleineren Einsätzen, wie beispielsweise „Technische Hilfeleistung 1“ oder „Feuer 1“, nicht mehr die Sirene im Ort mitlaufen und nur Teile unserer Kameradinnen und Kameraden alarmiert.

Die Übergabe fand am Samstag unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen draußen vor dem Feuerwehrhaus in kleinen Gruppen statt.

In unserem Landkreis hat man sich für ein System der Firma „Swissphone“ entschieden.

Rückmeldebildschirm in der Fahrzeughalle

Bundesweiter Warntag am 10. September 2020 um 11:00 Uhr

Durch die „Corona-Pandemie“ haben Bund und Länder festgestellt, dass die Bevölkerung im Notfall nicht richtig gewarnt werden kann. Deshalb beschlossen sie den zweiten Donnerstag im September ab dem Jahr 2020 als Bundeswarntag oder Warntag für die Bevölkerung zu nutzen. Hier soll geübt werden, wie im Notfall am besten die Bevölkerung gewarnt werden kann. In diesem Jahr beginnt dieses Prozedere und wird zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung 1990 durchgeführt.

Um Punkt 11:00 Uhr wird eine „Probewarnung“ vom Katastrophen- und Bevölkerungsschutz ausgegeben. Man bekommt sie zum Beispiel über die Sirenen, den Rundfunk (Radio), Lautsprecherwagen der Gemeinde, Werbeanzeigen oder Warn-Apps (z.B. NINA), mit. Hierbei ist noch zu erwähnen, dass die Sirenen im Landkreis Verden aktuell technisch nur für eine Alarmierung der Feuerwehr ausgestattet sind. Deshalb werden diese erstmal nicht zur Warnung der Bevölkerung bereitstehen.

Also an besagtem Donnerstag bitte nicht in Hektik verfallen! Es ist nur eine Übung.

Durch diesen Warntag soll der Ablauf einer Warnung und die Verständlichkeit einer Warnung für die Bevölkerung optimiert werden. Außerdem soll das Thema Katastrophen- und Bevölkerungswarnung die Bevölkerung sensibilisieren.