Unwetterlage Orkantief “Zeynep”

Nachdem am Mittwochabend und am Donnerstagvormittag das Orkantief “Ylenia” über uns hinweg wehte, folge am Freitagabend das nächste Orkantief, welches uns ebenfalls stark beschäftigte:

Am Freitag kurz nach 21 Uhr kam die erste Alarmierung rein. In der Molkereistraße fielen große Äste aus einer Eiche. Hierfür kam auch die Drehleiter aus Oyten zum Einsatz. Während des Einsatzes machte der Nachbarbaum auf sich aufmerksam, da dieser zu entwurzeln und auf ein Haus zufallen drohte. Dieser Baum musste dann zeitintensiv abgetragen werden.

Währenddessen wurden das TSF-W und das MLF zu weiteren Sturmschäden im Einsatzgebiet alarmiert. Wobei bei der Rautendorfer Landstraße ein Baum auf ein Auto fiel. Der:Die Fahrzeugführer:in wurde vom Rettungsdienst betreut und wir entfernten den Baum. Dieser Einsatz wurde zusammen mit den Feuerwehr Rautendorf abgearbeitet.

Außerdem sicherten wir Verkehrsschilder, wobei es uns fast von der K2 geweht hätte.

Nebenbei räumten alle Fahrzeuge Äste und Bäume von Straßen und Wegen im gesamten Einsatzgebiet.

Kurz nach Mitternacht wurden wir zwei weiteren Einsätzen nach Quelkhorn gerufen. Hier wurde zweimal Baum auf Haus gemeldet. Wobei wir bei dem letzteren die Drehleiter aus Oyten zur Hilfe holten.

Gegen drei Uhr am Samstagmorgen sind wir zum “Bodderweg” gerufen worden, hier kam es zu einer Baumsperre. Mit der Motorsäge wurde diese entfernt.

Zusätzlich verblieb noch eine Bereitschaft bis circa 5 Uhr im Feuerwehrhaus.


Am Samstagmorgen wurden wir erneut mit der Drehleiter aus Oyten alarmiert. An der “Wilhelmshauser Straße” Ecke “Quelkhorner Mittelweg” kam es zum massiven Astbruch in einem Laubbaum.

Samstagvormittag wurden wir erneut zu einem Sturmschaden gerufen. In der Straße “Am Mühlenberg” drohte ein Nadelbaum, welcher gespalten war, auf ein Gebäude des Parzival Hofs zu fallen. Mit Hilfe der Seilwinde des Rüstwagens von der Feuerwehr Oyten wurde der Baum gesichert und anschließend mit einer Motorsäge abgetragen.

Kurz nach Samstagmittag wurden wir erneut zu mehreren Sturmschäden im Bereich “Trifte” und Surheide gerufen.

Mit dem Tanken und Reinigen der Fahrzeuge sowie der Gerätschaften waren wir noch bis 16 Uhr beschäftigt. Insgesamt haben wir 12 Einsätze und viele kleine Nebeneinsätze abgearbeitet.

Pressemitteilung: Kreiszeitung

Unwetterlage Orkantief “Ylenia”

Wie medial angekündigt erreichte uns am Mittwochabend ein neues Orkantief, welches uns am Donnerstag stark beschäftigte.

Kurz nach 8 Uhr am Donnerstagmorgen alarmierte uns die Leitstelle das erste Mal. Aber an dieser Einsatzstelle brauchten wir nicht tätig werden. Über den Vormittag verteilt, wurden wir insgesamt zu sieben Einsätzen gerufen/alarmiert. Hier kam uns auch ein Landwirt mit Traktor sowie der Bauhof des Flecken Ottersbergs zur Hilfe. Unter anderem stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Am Nachmittag wurden wir erneut zu zwei weiteren Einsätzen alarmiert. Hier unterstützte uns einerseits die Drehleiter aus Oyten und andererseits der Wümme-Wasser-Verband mit einem Bagger.

Insgesamt wurden am Donnerstag zu 9 sturmbedingten Einsätzen alarmiert. Es wurden Szenarien wie “Baum auf Haus” oder “Baum droht (auf Haus) zufallen” abgearbeitet. Aber der Standard, wie “Baum auf Straße” oder “Sturmschaden” wurde ebenfalls bedient.

  • Die Einsatzstellen waren:
    • An der Surheide
    • K2, Ortseingang Fischerhude
    • An den Fuhren
    • Am Dobben
    • Wilhelmshauser Straße
    • In der Bredenau
    • Im alten Dorf
    • Im Dorf
    • Landstraße

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit an alle externen Einsatzkräfte!

Pressemitteilung: Kreiszeitung

Wasser im Keller

Am Freitagabend wurden wir über die Leitstelle zu einem Wasserschaden in die Straße Wilstedter Kirchweg alarmiert.

Auf Grund eines Heizungsschaden war die Heizungsanlange undicht geworden und das Wasser sammelte sich im Keller an. Mit Hilfe einer Tauchpumpe und einem Nasssauger wurde das Wasser aus dem Keller befördert. Nachdem der Keller wieder trocken war, wurde die Einsatzstelle an die Eigentümerin übergeben.

Türöffnung für den Rettungsdienst

Am Donnerstagabend wurden wir zu einer Türöffnung für den Rettungsdienst zusammen mit dem Gemeinde-Einsatzleitwagen aus Ottersberg und einem Streifenwagen in die Straße “Zum Karolsfeld” alarmiert.

Wir sollten einen Zugang für den Rettungsdienst schaffen. Glücklicherweise konnte noch eine Person mit einem Schlüssel für das Gebäude ausfindig gemacht werden und konnten somit ohne Maßnahmen wieder einrücken.

Der Gemeinde-Einsatzleitwagen wird bei jeder Türöffnung in der Gemeinde mitalarmiert, da dieser den Türöffnungssatz mitführt.

Mehrere sturmbedingte Einsätze durch Sturmtief “Nadia”

An diesem stürmischen Wochenende Ende Januar wurden unsere Einsatzkräfte zu mehreren sturmbedingten Einsätzen im Ortsgebiet alarmiert.

Einsatz 4/2022 – Baum auf Haus

Der erste Einsatz des Tages führte uns kurz nach 18 Uhr in die Straße “Am Mühlenberg” nach Quelkhorn. Laut Leitstelle sollte ein Teil einer Baumkrone auf ein Haus gestürzt sein und musste entfernt werden. Mit Hilfe der Motorsäge und eines Hebegurts konnte mit menschlicher Muskelkraft schnell Abhilfe geschaffen werden. Nach einer Stunde war der Einsatz abgearbeitet und alle Einsatzkräfte konnten wieder Einrücken.

Einsatz 5/2022 – Baum auf Straße

Kurz vor 21 Uhr am Abend wurden wir erneut alarmiert. Die Polizei benötigte unsere Hilfe beim Entfernen eines Baumes, der auf die Straße zufallen drohte. Mit Hilfe der Motorsäge wurde der Baum gefällt und zwei Einsatzkräfte zogen den Baum von der Straße. Nachdem Fegen war der Einsatz beendet. Dieser dauerte circa 20 Minuten.

Einsatz 6/2022 – Baum droht auf Straße zu fallen

Am Sonntagvormittag wurden wir kurz nach 10 Uhr zur Rautendorfer Landstraße alarmiert. Hier drohte eine Birke, die entwurzelt war, auf die Straße zu fallen. Beim Eintreffen mussten wir die Rautendorfer Landstraße für unsere Maßnahmen kurzzeitig vollsperren. Mit Hilfe der Motorsäge musste eine weitere Birke gefällt werden, da die entwurzelte Birke in deren Baumkrone verkeilt war. Nach 30 Minuten konnten wir die Straße wieder freigeben und auf der Rücktour sind wir auf die Feuerwehr Seebergen gestoßen, die ebenfalls mit einem Sturmschaden befasst war.

Bilder vom Einsatz 4/2022:

Bilder vom Einsatz 5/2022:

Bilder vom Einsatz 6/2022

Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen

Am Montagabend wurden wir zu einem Verkehrsunfall (TVUK1) am Fischerhuder Ortseingang alarmiert. Laut Leitstelle sollten mindestens zwei Personen eingeklemmt sein und sich im kritischen Zustand befinden.

Zum Glück stellte sich die Lage an der Einsatzstelle nicht so dramatisch da, weil beide Personen aus den auf dem Dach liegenden PKWs bereits befreit worden waren und der Rettungsdienst kurz nach unserem Eintreffen die Erstversorgung übernehmen konnte. Wir sperrten die Kreisstraße mit Hilfe der Polizei großräumig ab und stellten den Brandschutz sicher. Unsere Aufgabe bestand somit hauptsächlich in der Ausleuchtung der Unfallstelle für die Einsatzkräfte sowie in der Beseitigung der Trümmer auf der Fahrbahn.

Die Feuerwehr Ottersberg unterstütze uns mit Rettungskarten der verunfallten PKWs.

Wir wünschen allen Unfallbeteiligten, vor allem der Schwerverletzten, alles Gute und eine schnelle Genesung!

Pressemitteilung: Nonstop News, Polizei Presseportal

Ausgedehnte Ölspur

Am Samstagvormittag wurden wir kurz vor zehn Uhr zu einer Straßenverunreinigung bei der „Wilhelmshauser Straße“ Ecke „An der Weide“ alarmiert. Als unser Tanklöschfahrzeug an der gemeldeten Einsatzstelle eintraf, wurde eine große Ölspur vorgefunden. Fast zeitgleich meldete die Leitstelle eine zweite Verunreinigung in Fischerhude.

Die Kamerad:innen, die noch im Feuerwehrhaus waren, beluden den GW-L mit dem Rollcontainer Ölspur sowie mit weiteren Säcken Bindemittel und machten sich ebenfalls mit dem GW-L sowie dem TSF-W auf den Weg zur ersten Einsatzstelle. Nach Rücksprache mit der Leitstelle wurden entschieden, dass das Tanklöschfahrzeug weiter die Ölspur erkunden soll und die anderen beiden Einsatzfahrzeuge die Kreuzungsbereiche mit Bindemittel abstreuen sollen. Das Tanklöschfahrzeug fuhr über die „Kreisstraße 2“ bis nach Oyten. Da Oyten nicht in unserem Einsatzgebiet liegt und kein Ende der Ölspur in Sicht wahr, wurde die Ortsfeuerwehr Oyten sowie die Kreisstraßenmeisterei nachalarmiert. Anschließen fuhr das Tanklöschfahrzeug zur Erkundung in die andere Richtung der Ölspur. Hier stießen wir kurz vor Buchholz, auf die Kamerad:innen der Ortsfeuerwehr Buchholz, die uns entgegen kamen und ebenfalls an derselben Ölspur gearbeitet haben. Nachdem wir die Kreuzungsbereiche abgestreut hatten, übergaben wir die Einsatzstelle an den Bauhof und die Kreisstraßenmeisterei.

Schornsteinbrand

Zum ersten Einsatz des neuen Jahres wurden wir am Mittwochabend alarmiert. Die Leitstelle schickte uns zur Quelkhorner Landstraße, weil dort ein Schornsteinbrand gemeldet wurde.

Der Angriffstrupp ging mit der Wärmebildkamera ins Gebäude vor und kontrollierte die Temperatur des Schornsteins, welche langsam abnehmend war. Draußen vor dem Gebäude wurde währenddessen eine Wasserversorgung aufgebaut, um den Brandschutz zu sichern. Außerdem kontrollierte ein Trupp im Keller die Heizungsanlage. Nach Rücksprache mit dem Schornsteinfeger konnten wir unsere Maßnahmen zurück bauen und rückten wieder ein.

Amtshilfe für die Polizei

Am Dienstagabend wurden wir und die Feuerwehr Bassen sowie der ELW 2 des Landkreises zu einer Amtshilfe für die Polizei alarmiert. Am Bereitstellungsplatz wurden wir in die Lage von der Polizei eingewiesen. Unser Auftrag war eine großflächige Ausleuchtung der Einsatzstelle für die Polizei. Der ELW 2 unterstütze ebenfalls mit der neuen Drohne die Polizei bei der Beweisaufnahme.

Genauere Informationen sind bei den öffentlichen Medien und der Polizei zu finden: 
Pressemitteilung der Polizei, buten un binnen, NDR, Kreiszeitung vom 29.12.2021, Pressemitteilung der Polizei vom 29.12.2021

(Anmerkung: Die Bilder sind vom Bereitstellungsplatz und nicht von der eigentlichen Einsatzstelle!)

Personensuche – zwei Kinder vermisst

Am Samstagabend wurden wir kurz vor acht Uhr zu einer Personensuche alarmiert. Aufgrund des kühlen Wetters und wegen des Regens wurde auf Vollalarm Fischerhude-Quelkhorn erhöht. Außerdem machte sich der ELW 2 mit der Drohne aus Verden auf dem Weg zu uns.

Zum Glück haben Einsatzkräfte auf der Anfahrt zum Feuerwehrhaus die beiden vermissten Kinder gesehen. Somit rückte der GW-L zum gemeldeten Standort aus. Beide Kinder wurden durchnässt in einer Bushaltestelle gefunden und am Feuerwehrhaus wurden sie mit Jacken und Getränken, bis zum Eintreffen der Eltern, betreut.