Ast droht auf Anbau zufallen

Am Donnerstagabend wurden wir um kurz nach 22 Uhr in die Molkereistraße alarmiert. Hier drohte ein großer Ast, welcher angebrochen war, auf den Anbau eines Wohnhauses zu fallen.

Hierzu kam uns die neue Drehleiter aus Oyten zur Hilfe. Der Ast wurde Stück für Stück abgetragen und wir unterstützten beim Ausleuchtung und Absichern der Einsatzstelle.

Explosion bei einem größeren Einkaufscenter

Am frühen Donnerstagmorgen um 02:44 Uhr wurden fast alle Feuerwehren aus dem Nordkreis Verden, der ELW 2 der Kreisfeuerwehr, der Gerätewagen-Messtechnik des Gefahrgutzuges Verden, diverse Einsatzkräfte der Polizei und auch wir zu einem größeren Einkaufscenter nach Posthausen alarmiert.

Die ersten Einsatzkräfte hatten die Lage sehr schnell im Griff und somit konnten wir nach einer Stunde im Bereitstellungsraum die Heimreise antreten.

Es gab eine Explosion, wodurch Gebäudeteile massivst verraucht waren.

Presseberichte: Kreiszeitung, Presseportal Polizei

Unwetterlage Orkantief “Zeynep”

Nachdem am Mittwochabend und am Donnerstagvormittag das Orkantief “Ylenia” über uns hinweg wehte, folge am Freitagabend das nächste Orkantief, welches uns ebenfalls stark beschäftigte:

Am Freitag kurz nach 21 Uhr kam die erste Alarmierung rein. In der Molkereistraße fielen große Äste aus einer Eiche. Hierfür kam auch die Drehleiter aus Oyten zum Einsatz. Während des Einsatzes machte der Nachbarbaum auf sich aufmerksam, da dieser zu entwurzeln und auf ein Haus zufallen drohte. Dieser Baum musste dann zeitintensiv abgetragen werden.

Währenddessen wurden das TSF-W und das MLF zu weiteren Sturmschäden im Einsatzgebiet alarmiert. Wobei bei der Rautendorfer Landstraße ein Baum auf ein Auto fiel. Der:Die Fahrzeugführer:in wurde vom Rettungsdienst betreut und wir entfernten den Baum. Dieser Einsatz wurde zusammen mit den Feuerwehr Rautendorf abgearbeitet.

Außerdem sicherten wir Verkehrsschilder, wobei es uns fast von der K2 geweht hätte.

Nebenbei räumten alle Fahrzeuge Äste und Bäume von Straßen und Wegen im gesamten Einsatzgebiet.

Kurz nach Mitternacht wurden wir zwei weiteren Einsätzen nach Quelkhorn gerufen. Hier wurde zweimal Baum auf Haus gemeldet. Wobei wir bei dem letzteren die Drehleiter aus Oyten zur Hilfe holten.

Gegen drei Uhr am Samstagmorgen sind wir zum “Bodderweg” gerufen worden, hier kam es zu einer Baumsperre. Mit der Motorsäge wurde diese entfernt.

Zusätzlich verblieb noch eine Bereitschaft bis circa 5 Uhr im Feuerwehrhaus.


Am Samstagmorgen wurden wir erneut mit der Drehleiter aus Oyten alarmiert. An der “Wilhelmshauser Straße” Ecke “Quelkhorner Mittelweg” kam es zum massiven Astbruch in einem Laubbaum.

Samstagvormittag wurden wir erneut zu einem Sturmschaden gerufen. In der Straße “Am Mühlenberg” drohte ein Nadelbaum, welcher gespalten war, auf ein Gebäude des Parzival Hofs zu fallen. Mit Hilfe der Seilwinde des Rüstwagens von der Feuerwehr Oyten wurde der Baum gesichert und anschließend mit einer Motorsäge abgetragen.

Kurz nach Samstagmittag wurden wir erneut zu mehreren Sturmschäden im Bereich “Trifte” und Surheide gerufen.

Mit dem Tanken und Reinigen der Fahrzeuge sowie der Gerätschaften waren wir noch bis 16 Uhr beschäftigt. Insgesamt haben wir 12 Einsätze und viele kleine Nebeneinsätze abgearbeitet.

Pressemitteilung: Kreiszeitung

Unwetterlage Orkantief “Ylenia”

Wie medial angekündigt erreichte uns am Mittwochabend ein neues Orkantief, welches uns am Donnerstag stark beschäftigte.

Kurz nach 8 Uhr am Donnerstagmorgen alarmierte uns die Leitstelle das erste Mal. Aber an dieser Einsatzstelle brauchten wir nicht tätig werden. Über den Vormittag verteilt, wurden wir insgesamt zu sieben Einsätzen gerufen/alarmiert. Hier kam uns auch ein Landwirt mit Traktor sowie der Bauhof des Flecken Ottersbergs zur Hilfe. Unter anderem stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Am Nachmittag wurden wir erneut zu zwei weiteren Einsätzen alarmiert. Hier unterstützte uns einerseits die Drehleiter aus Oyten und andererseits der Wümme-Wasser-Verband mit einem Bagger.

Insgesamt wurden am Donnerstag zu 9 sturmbedingten Einsätzen alarmiert. Es wurden Szenarien wie “Baum auf Haus” oder “Baum droht (auf Haus) zufallen” abgearbeitet. Aber der Standard, wie “Baum auf Straße” oder “Sturmschaden” wurde ebenfalls bedient.

  • Die Einsatzstellen waren:
    • An der Surheide
    • K2, Ortseingang Fischerhude
    • An den Fuhren
    • Am Dobben
    • Wilhelmshauser Straße
    • In der Bredenau
    • Im alten Dorf
    • Im Dorf
    • Landstraße

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit an alle externen Einsatzkräfte!

Pressemitteilung: Kreiszeitung

Ausgedehnte Ölspur

Am Samstagvormittag wurden wir kurz vor zehn Uhr zu einer Straßenverunreinigung bei der „Wilhelmshauser Straße“ Ecke „An der Weide“ alarmiert. Als unser Tanklöschfahrzeug an der gemeldeten Einsatzstelle eintraf, wurde eine große Ölspur vorgefunden. Fast zeitgleich meldete die Leitstelle eine zweite Verunreinigung in Fischerhude.

Die Kamerad:innen, die noch im Feuerwehrhaus waren, beluden den GW-L mit dem Rollcontainer Ölspur sowie mit weiteren Säcken Bindemittel und machten sich ebenfalls mit dem GW-L sowie dem TSF-W auf den Weg zur ersten Einsatzstelle. Nach Rücksprache mit der Leitstelle wurden entschieden, dass das Tanklöschfahrzeug weiter die Ölspur erkunden soll und die anderen beiden Einsatzfahrzeuge die Kreuzungsbereiche mit Bindemittel abstreuen sollen. Das Tanklöschfahrzeug fuhr über die „Kreisstraße 2“ bis nach Oyten. Da Oyten nicht in unserem Einsatzgebiet liegt und kein Ende der Ölspur in Sicht wahr, wurde die Ortsfeuerwehr Oyten sowie die Kreisstraßenmeisterei nachalarmiert. Anschließen fuhr das Tanklöschfahrzeug zur Erkundung in die andere Richtung der Ölspur. Hier stießen wir kurz vor Buchholz, auf die Kamerad:innen der Ortsfeuerwehr Buchholz, die uns entgegen kamen und ebenfalls an derselben Ölspur gearbeitet haben. Nachdem wir die Kreuzungsbereiche abgestreut hatten, übergaben wir die Einsatzstelle an den Bauhof und die Kreisstraßenmeisterei.

Tragehilfe Rettungsdienst

Am Freitagvormittag wurden wir und die Feuerwehr Oyten zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Straße „Zum Dieker Ort“ nach Fischerhude alarmiert. Dort musste ein:e Patient:in aus dem ersten Obergeschoss schonend zum Fahrzeug des Rettungsdienstes transportiert werden. Dies geschah mit Hilfe der Drehleiter aus Oyten.

20210121

Sturmschaden

Am Donnerstag zog das Sturmtief “Goran” über Deutschland hinweg und brachte Sturmböen mit. Kurz vor 17 Uhr wurde auch ein Sturmschaden bei uns in Fischerhude gemeldet. “TH 1 – Baum droht zufallen – Ebbensiek” teilten unsere Funkmelder uns mit.
Bei der Erkundung der Einsatzstelle stellten wir fest, dass ein hoher Baum schon über der Straße hing und nur noch von einer Baumkrone eines Nachbarbaums gehalten worden ist. Folglich forderten wir die Drehleiter aus Oyten zur Unterstützung an.
Wir sperrten die Einsatzstelle großräumig ab und die Drehleiter begann mit der Fällung des Baumes. Nach der Fällung zerlegten wir den Baum und räumten diesen zur Seite. Zum Schluss wurde mit einem Besen noch die Straße gereinigt.

Bilder von MW und YD

Baum auf Telefonleitung

Am Sonntagmittag wurden wir mit dem Stichwort „TH 1 – Sturmschaden, Baum auf Telefonleitung“ nach Ebbensiek alarmiert. Da die Lage an der Einsatzstelle nicht so ganz klar war, wurde die Drehleiter aus Oyten von der Leitstelle gleich mit alarmiert.

An der Einsatzstelle konnte die Drehleiter wieder abkommandiert werden, da sie nicht benötigt wurde. Wir sicherten die Einsatzstelle ab und begannen mit der Motorsäge den Baum zu zersägen. Am Ende wurde noch mit dem Besen die Straße gereinigt.

Feuer im Kuhstall

Am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, wurden wir um 15:42 Uhr über die Sirene, den Melder und das Handy alarmiert. Das Stichwort ließ nicht Gutes erahnen, da es mit “Feuer 3 – Brand im Kuhstall” in die Straße “Zum Brögstreek” ging. Durch die Alarm- uns Ausrückeordnung wurden auch die Drehleiter aus Oyten, die Feuerwehr aus Ottersberg sowie die FTZ mit dem ELW 2 alarmiert und machten sich ebenfalls auf den Weg nach Fischerhude.

Als unsere Tanklöschfahrzeugbesatzung am Einsatzort eintraf, konnte glücklicher Weise die Lage heruntergestuft werden, sodass die Einsatzkräfte von Außerorts nicht mehr die Einsatzstelle anfahren brauchten und folglich wieder einrücken konnten.

Durch das Umrühren der Gülle wurde Methan freigegeben, dieses hatte sich im Bereich des Spaltbodens entzündet und ist abgebrannt. Dadurch sind auch drei bis vier Quadratmeter Heu und Stroh in Brand geraten, welches als Streu in den Boxen lag.

Dank der Landwirte vor Ort konnte Schlimmeres verhindert werden und es kam zum Glück kein Tier zu Schaden. Wir wässerten den Bereich nochmal und überprüften die Temperatur mithilfe der Wärmebildkamera.

Nach dem Einsatz kam noch der Schlauchwechselwagen von der FTZ in Verden zu unserem Feuerwehrhaus, um Schläuche und Atemschutzmaterial zu tauschen. Außerdem nahm er kontaminierte Einsatzkleidung zum Waschen mit.

Sturmschaden

Heute wurden wir gegen 13:17 Uhr zu einem Überbleibsel des gestrigen Tages alarmiert. Durch das Tageslicht wurden nun viele Schäden sichtbar. Anwohner riefen uns in die Straße “Am Mühlenberg”, hier haben sich viele große Äste in einer Eiche gelöst und hingen in der Baumkrone. Nach Erkundung stellten wir fest, dass wir mit unseren Mitteln nicht weiter kommen und forderten die Drehleiter aus Oyten nach. Außerdem bemerkten wir noch eine zweite Eiche, wo ein großer Ast abgebrochen war und über einem Haus hing. Wir sperrten die Einsatzstelle großräumig ab. Mit Hilfe der Drehleiter wurden aus beiden Bäumen abgebrochene und beschädigte Äste entfernt. Wir räumten danach die Straße wieder frei und die Gefahrenstellen waren entschärft. Gegen 15:30 konnten wir alle eingesetzten Fahrzeuge frei melden und der Einsatz war abgearbeitet.